Madonnenlilie - Lilium candidum

Boden: durchlässig
Standort: Sonne
Herrkunft: Türkei und Afghanistan
Höhe: 100 cm
Breite: 30 - 40 cm
Wuchsrichtung: aufrecht, buschig
Blätter: sommergrün
Blattfarbe: grün
Blüte: Juli
Blütenfarbe: weiß
Pflege:
Feuchtigkeit:
Winterhart: ja
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Art:
Tribus:
Untertribus:
Gattung: Lilien
Wissenschaftlicher Name: Lilium

Die Lilie gilt neben der Rose als "Königin der Blumen". Lilien-Hybriden passen ins sonnige Staudenbeet, Wildformen je nach Herkunft in naturnahe Steinanlagen oder an den Gehölzrand.

Pflege

Schädlinge:
Lilien weden häufig von Lilienhähnchen . befallen. Diese 6 bis 8 Millimeter großen roten Käfer sehen wie gelackt aus. Sie fressen ab Ende März an den Blättern. Später im Frühjahr erscheinen die gelb-grauen, mit schleimigem Kot bedeckten Larven , die ebenfalls an Lilien-Blättern fressen.

Gegenmaßnahmen:
Käfer und Larven regelmäßig absammeln. Die Käfer lassen sich bei Gefahr fallen. In der hohlen Hand geben sie hohe "Schreie" von sich (daher der Name "Hähnchen"). Die Larven sitzen auf der Blattunterseite. Im Notfall Insekten-Stäubemittel Hortex oder Spruzit-Staub einsetzen. Als natürliche Feinde wirken Vögel, Igel und Schlupfwespen den Lilienhähnchen entgegen.

Nachbarschaft

Da Lilien, wie die Clematis, einen "kühlen Fuß" vorziehen, ist eine Unterpflanzung mit niedrigen oder halbhohen Stauden oder Sommerblumen günstig.