Orchidee - Phalaenopsis, Malaienblume, Nachtfalterorchidee (bot. Phalaenopsis)

Wasser: wenig
Standort: hell
Herrkunft: Asien zwischen Indien und Australien
Höhe:
Breite:
Wuchsrichtung:
Blattfarbe: grün
Blüte:
Blütenfarbe: weiß
Früchte:
Temperatur: Zimmertemperatur
Düngung: während der Wachstumsphase 1 x die Woche
Vermehrung:
Überwinterung: kühl (ca. 5 bis 10 °C) bei wenig Licht und fast keinem Wasser
Systematik
Klasse:
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Vandoideae
Tribus: Vandeae
Untertribus: Aeridinae
Gattung: Phalaenopsis
Art:
Wissenschaftlicher Name: Phalaenopsis

Phalaenopsis-Orchideen bilden eine eigene Gattung mit ungefähr 70 bekannten Arten und gehören zur Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae). Ihre Heimat ist das tropische/subtropische Asien zwischen Indien und Australien, wo sie epiphytisch auf anderen Pflanzen wachsen (d.h. diese als mechanischen Träger benutzen). Sie bilden zahlreiche Luftwurzeln aus, mit deren Hilfe sie einerseits sich auf den Wirtspflanzen festhalten und andererseits Nährstoffe sozusagen "aus der Luft" aufnehmen. Sie besitzen maximal ca. 30 cm lange Stämmchen, die von großen, breiten, ledrigen Blättern umgeben sind, die in den meisten Fällen dunkelgrün, seltener blaugrau sind. Die Blütenstengel entspringen den unteren Blattachseln und erreichen eine Länge von bis zu 1 m. Sie sind oft verzeigt und meistens paarweise mit vielen Blütenknospen besetzt, die sich nach und nach von unten nach oben öffnen. Aufgrund der herrlichen Blüten, der langen Blütezeit und der relativ unkomplizierten Pflege ist Phalaenopsis eine Orchidee, die auch für Anfänger sehr zu empfehlen ist.

Wasser:

Phalaenopsis bevorzugt als epiphyte Pflanze eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50%. Wo dies nicht gegeben ist, sollte man die Pflanze regelmäßig mit unbedingt sehr weichem Wasser (am besten Regenwasser) einsprühen. Wer weder über weiches Leitungswasser noch über Regenwasser verfügt, kann hartes Wasser mit demineralisiertem Wasser aus dem Baumarkt wie folgt "verdünnen":

  • Härtebereich II:    1+1
  • Härtebereich III:   1+2
  • Härtebereich IV:   1+3

Hierbei bedeutet z.B: die Angabe "1+2", daß man 1 Teil Leitungswasser mit 2 Teilen demineralisiertem Wasser mischt. Man kann zwar auch pures demineralisiertes Wasser verwenden, aber aus Kostengründen ist dies nur bei wenigen Pflanzen ratsam. Als Ersatz für weiches Wasser sollte nicht durch Essig der pH-Werts des Wassers gesenkt werden, da man damit zwar den pH-Wert günstig beeinflussen kann, nicht aber den zu hohen Salzanteil im Wasser zu vermindern in der Lage ist.

Das (Spezial-)Substrat darf keinesfalls zu feucht sein, weil Phalaenopsis ausschließlich Luftwurzeln ausbildet, die -wie der Name schon sagt- ein luftiges Umfeld benötigen und bei zu hoher Feuchtigkeit anfangen zu faulen. Viele Orchideenliebhaber gießen ihre Orchideen überhaupt nicht, sondern besprühen sie und das Substrat täglich mit weichem Wasser.

Licht:

Phalaenopsis bevorzugt einen hellen Standort, mag aber nicht so gern ganztätig pralle Sonne. Die Fensterbank eines gardinenlosen Südfensters ist daher nicht ganz der optimale Ort. Nach Gewöhnung ist eine Kultur in praller Sonne jedoch durchaus möglich.

Temperatur:

Während der Vegetationsperiode sollte die Temperatur tagsüber am liebsten ab 20 °C betragen, während die Nachttemperaturen 15 °C nicht unterschreiten sollten. Die Überwinterung kann hell und bei den oben angegebenen Temperaturen erfolgen oder aber kühl (ca. 5 bis 10 °C), wobei hier weniger Licht benötigt wird. Eine kühle Überwinterung fördert die Blütenbildung. Die Wassergaben müssen hierbei unbedingt auf nahezu Null reduziert werden (Fäulnisgefahr).

Die Blütezeit kann man übrigens künstlich verlängern, indem man die Pflanzen kühler stellt, sobald sich die ersten Blüten öffnen. Hierbei sollte es aber nicht kälter als ca. 15 °C werden.

Düngung:

Während der Wachstumsphase einmal pro Woche oder weniger mit einem guten Blattdünger, der gemäß Herstelleranweisung angesetzt wird. Hier sollten Sie ausnahmsweise spezielle, auf Orchideen zugeschnittene Produkte zu bevorzugen. Ein Geheimtip schlechthin ist Orchid Quick Plus. Idealerweise wird auch die Düngerlösung nicht gegossen sondern mit einem Wasserzerstäuber auf Blätter, Luftwurzeln und Substrat gesprüht. Im Winter wird seltener (ca. 1x pro Monat) bei warmer Überwinterung bzw. gar nicht bei kalter Überwinterung gedüngt.

Vermehrung:

Vorzugsweise durch Samen, was aber aufgrund der komplizierten Fortpflanzungmechanismen und der dafür erforderlichen Gerätschaften Züchtern vorbehalten ist.

Sonstiges:

Wie alle epiphytischen Orchideenarten benötigt auch Phalaenopsis ein ganz spezielles Substrat und darf keinesfalls in normaler Blumenerde ausgepflanzt werden. Sollten Sie umtopfen müssen, wenden Sie sich daher am besten an einen Fachbetrieb, da fertige, abgepackte "Orchideenerde" in den seltensten Fällen etwas taugt. Sie können sich aber auch sehr leicht selbst aus Rindenstücken, Holzkohle, Styroporflocken und Bast ein gutes Substrat mischen. Aus optischen Gründen empfiehlt es sich, beim Einpflanzen Bast oder Rindenstückchen als oberste Schicht zu wählen.