Yucca-Palme

Wasser:
Standort:
Herrkunft: Mittel- und Südamerika
Höhe:
Breite:
Wuchsrichtung: aufrecht
Blattfarbe: grün
Blüte:
Blütenfarbe:
Früchte:
Temperatur:
Düngung:
Vermehrung:
Überwinterung:
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Art:
Tribus:
Untertribus:
Gattung: Palmlilien (Yucca)
Wissenschaftlicher Name: Yucca

Die Yucca Palme oder auch Palmlilie gehört zu einer Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse und ist in den Wüstenregionen Süd- und Mittelamerikas beheimatet. Dort wird Sie auch der „Baum des Lebens“ genannt, da sie aufgrund der Trockenheit in dem Gebiet einem ständigen Überlebenskampf ausgesetzt ist. Die Yucca Palme benötigt nur wenig Wasser und gilt daher auch als sehr Pflegeleicht. Sie können sich also auch Problemlos in den Urlaub begeben ohne sich gleich um ihre Pflanze sorgen zu müssen. In unseren Breitengraden wird die Yucca Palme hauptsächlich als Zimmerpflanze gehalten. Bisher sind ca. 30 verschiedene Yucca Palmen-Arten bekannt.

Die Yucca Palme bedarf keiner sehr anspruchsvollen Pflege. Sie braucht nur wenig Wasser und sollte von Frühjahr bis Herbst nur wenig gegossen werden.

Welche Erde benötige ich für meine Yucca Palme?

Für eine Yucca Palme reicht normale Gartenerde mit ein wenig Kompost aus. Man sollte jedoch die Erde mit ein wenig Sand anreichern. Hydrokultur möglich.

Pflege im Sommer

Im Sommer sollten sie einen hellen sonnigen und luftigen Ort für ihre Yucca Palme wählen. Gerne kann dies bei gutem Wetter auch im Freien sein. Beim herausstellen ins Freie muss die Palme langsam an die Sonne gewöhnt werden. Stellen Sie die Pflanze zunächst in den Schatten und dann in die Morgen- oder Abendsonne. Die Pflanze sollte mäßig gegossen werden. Zu viel Feuchtigkeit gilt es zu vermeiden, da dies zu Wurzelfäule und absterben der Yucca Palme führen kann. Alle zwei Wochen sollten Sie die Yucca in den Monaten von April bis August mit einem Blumendünger gut düngen. Hin und wieder kann die Yucca Palme noch mit Wasser besprüht werden.

Pflege im Winter

Die Yucca Palme sollte im Winter möglichst bei 5-10 Grad an einer hellen aber kühlen Stelle überwintern. Die Pflanze muss nicht mehr regelmäßig gegossen werden, es reicht aus alle fünf bis sechs Wochen kräftig zu wässern. Vor einer erneuten Wassergabe sollte die Erde an- jedoch noch nicht ausgetrocknet sein. Während der Wintermonate reicht eine monatliche Düngung aus. Sollte die Yucca Palme im Winter zu warm stehen fängt sie an Blätter zu verlieren und wir anfällig für Schädlinge wie z.B. Schildläuse und Spinnmilben. Verfärben sich die Blattspitzen braun ist das meistens ein Hinweis für zu trockene Luft oder Erde. Wenn die untersten Blätter der Pflanze vergilben ist das meistens ein Zeichen für Lichtmangel.

Gießen

Von April bis Oktober nur 1x bis max. 2x im Monat giessen und nur soviel, dass die Erde im Topf von oben bis unten leicht nass wird. Das übersüssige Wasser muss unten heraus fliessen können! Bleibt das überschüssige Wasser im Topf an den Wurzeln lange stehen, stirbt die Pflanze!

Im Winter November bis März nur alle 2 Monate 1x giessen.

Zu warmer Standort ihrer Yucca Palme

Yucca Palmen oder auch Palmlilien genannt werden im Winter schnell anfällig für Krankheiten oder Schädlingsbefall, wenn sie an einem zu warmen Standort stehen. Erste Anzeichen für einen zu warmen Standort sind ein bräunliches Verfärben der Blattspitzen sowie der Verlust ganzer Blätter. Daneben sollten Sie bei diesen Anzeichen Ebenfalls prüfen ob Luft oder Erde der Yucca Palme zu trocken sind. Einen Lichtmangel erkennen Sie an einem Vergilben der untersten Blätter ihrer Yucca Palme. Zu viel Feuchtigkeit erkennen Sie hingegen wenn es zu einer Wurzelfäule kommt.

Pflege bei Krankheit oder Schädlingsbefall

Zu warmer Standort ihrer Yucca Palme

Yucca Palmen oder auch Palmlilien genannt werden im Winter schnell anfällig für Krankheiten oder Schädlingsbefall, wenn sie an einem zu warmen Standort stehen. Erste Anzeichen für einen zu warmen Standort sind ein bräunliches Verfärben der Blattspitzen sowie der Verlust ganzer Blätter. Daneben sollten Sie bei diesen Anzeichen Ebenfalls prüfen ob Luft oder Erde der Yucca Palme zu trocken sind. Einen Lichtmangel erkennen Sie an einem Vergilben der untersten Blätter ihrer Yucca Palme. Zu viel Feuchtigkeit erkennen Sie hingegen wenn es zu einer Wurzelfäule kommt.

Spinnmilben bei ihrer Yucca Palme

Die Folgen von zu trockener, zu warmer Luft sowie von Lichtmangel sind Spinnmilben. Schild- und Blattläuse können nisten sich ebenfalls unter solchen Voraussetzungen gerne ein und Sorgen für viel „Freude“ bei dem Yucca Palmen Besitzer. Spinnmilben saugen den Saft aus den Blättern ihrer Yucca Palme, die anschließend hell gesprenkelt aussehen und anfangen zu vertrocknen. Leidet die Yucca Palme unter Nährstoffmangel, z.B. wenn sie zu trocken ist, ist sie besonders anfällig für den Befall von Spinnmilben. Bei jeglichem Schädlingsbefall sollten Sie im ersten Schritt einmal ihre Yucca Palme zurechtschneiden und umtopfen, denn dies kann niemals schaden. Gegen Spinnmilben sollten Sie außerdem auf die chemische Keule setzen und „Schädlingsfrei Neem“ oder auch „Pflanzen Paral Schädlings-Frei“ sprühen. Achten Sie aber darauf, dass das Pflanzenschutzmittel auch für die Verwendung in ihrer Wohnung geeignet ist.

Schildlausbefall bei ihrer Yucca Palme

Schildläuse sitzen fest und unbeweglich auf ihrer Yucca Palme. Bei Schildläusen können Sie entweder das „Pflanzenspray Hortex“ oder „Lizetan-Combistäbchen“ verwenden. Bei den Combistäbchen sollten Sie darauf achten die Stäbchen nicht zu nah und nicht zu weit weg von der Wurzel zu platzieren. Vergessen Sie außerdem nicht auch die Nachbarpflanzen nicht zu behandeln.

Triebbohrer bei ihrer Yucca Palme

Ein besonders fieser Schädling ihrer Yucca Palme kann der Triebbohrer sein, ein Falter dessen Larven das Stammesinnere fressen. Die Folgen des Triebbohrers sind ein gelbes verfärben der Blätter sowie ein absterben der ganzen Yucca Palme. Achten Sie deshalb am besten bereits beim Kauf darauf das die Yucca Palme gesund (grün) aussieht. Sollte ihrer Pflanze von Triebbohrern befallen sein hilft es fast nur noch die Pflanze wegzuwerfen bevor weitere Pflanzen in ihrer Wohnung angesteckt werden können.

So vermehren Sie ihre Yucca Palme

Zu der richtigen Pflege ihrer Yucca Palme gehört auch die Frage wie man die Pflanze richtig vermehren kann. Die Yucca stammt aus den Wüstenregionen Mittel- und Südamerikas und kann auf unterschiedliche Wege vermehrt werden.

Falls Ihre Yucca Palme einmal zu groß werden sollte besteht die einfache Möglichkeit die Palmlilie zu kürzen und gleichzeitig die abgeschnittenen Triebe für die Vermehrung zu nutzen. Natürlich können Sie auch ihre Yucca vermehren wenn sie ihnen noch nicht über den Kopf gewachsen ist. Die beste Jahreszeit zur Vermehrung ihrer Yucca ist der Frühling.

Eine Methode ihre Yucca zu vermehren ist die Vermehrung mit Kopfstecklingen. Schneiden Sie dazu am besten mit einem scharfen Messer oder auch einer Säge die Triebe einfach ab. Je nachdem welche Größe ihrer Yucca hat können das 20-30 cm große Stücke sein. Je nach Yucca-Art ist es sinnvoll Handschuhe zu tragen, da die Blätter sehr scharf seien können. Anschließend ist es wichtig den abgeschnittenen oberen Teil des Stamms wieder zu versiegeln damit er nicht austrocknet. Hierzu bietet sich Kerzen- oder auch Baumwachs am besten an.

Die abgeschnittenen nackten Stecklingen stellen Sie dann einfach in ein großes Wasserglas oder eine Glasvase. Wichtig ist dabei zu beachten, dass die Ober und Unterseite des Stammes nicht vertauscht werden, da sonst die Yucca nicht nachwachsen wird. Dazu sollten Sie sich den Stamm am besten markieren. Da die Vase bei großen Stecklingen leicht umkippen kann sollten Sie auf einen sicheren Standort achten. Stellen Sie die Vase in die Nähe der Heizung wo die Yucca es schön warm hat. Entfernen Sie alle Blätter die unter die Wasseroberfläche reichen, das diese sonst zu faulen anfangen können. Nach ungefähr vier Wochen sind erste Wurzeln nachgewachsen und Sie können nun die nachgezüchtete Yucca einpflanzen. Wählen Sie hierzu am besten von Anfang an einen ausreichend großen Blumentopf, da die Yucca sehr schnell wächst. Die richtige Erde für ihre Nachzucht ist ein Gemisch aus Kompost- oder Gartenerde mit ein wenig Sand untergemischt.

Die zweite Methode, sehr ähnliche Methode, ist die Stamm-Vermehrung. Hierbei gehen Sie Anfangs genau so vor wie bei der Kopfsteckling-Methode. Schneiden Sie dazu ein ca. 20 cm langes Stück vom Stamm ihrer Yucca ab. Auch hierbei ist wiederum wichtig auf oben und unten ihres Stammes zu achten. Stecken Sie anschließend die nackten unbewurzelten Stammstücke mit der richtigen Seite in einen Topf mit Erde. Dabei sollte etwa ein Drittel des Stammes in der Erde stecken. Gießen Sie danach die Yucca, decken Sie diese mit einer lichtdurchlässigen Folie ab und stellen die sie die Pflanze an einen warmen und hellen Platz. Achten Sie darauf die Erde feucht zu halten damit die Wurzeln nachwachsen können. Nach ebenfalls ca. vier Wochen haben sich die ersten Triebe gebildet. Sie können nun die Folie abnehmen und ihre neue Yucca ein wenig düngen.

Umtopfen

Die Yucca Palme sollten Sie ungefähr alle zwei bis drei Jahre umtopfen. Den richtigen Zeitpunkt wann die Yucca umgetopft werden sollte erkennen Sie anhand der Durchwurzelung des Ballens. Wenn der Ballen der Yucca noch nicht ganz durchwurzelt ist, können Sie noch ruhig etwas abwarten. Falls Ihre Pflanze aufgrund des zu großen Gewichts der Blätter nicht mehr stabil steht, können Sie ihre Yucca natürlich auch vorzeitig umtopfen.

Dann stellt sich noch die Frage wann der richtige Zeitpunkt ist um Ihre Yucca umzutopfen? Dies sollte vorzugsweise im Frühjahr (März/April) geschehen. Nehmen Sie für die Yucca Palme auch zum umtopfen ein Gemisch aus Erde und Kompost. Die Erde kann dabei auch gerne mit ein wenig Sand angereichert werden. Verwenden Sie unbedingt einen ausreichend großen Topf, der sehr Stabil ist, da die Yucca Palme in der Regel sehr schnell wächst. Um zu verhindern, dass sich am Boden des Topfes Staunässe bildet sollten Sie den Boden noch mit Tonscherben oder auch Kies bedecken.